Onkozytisches Papillom (Schneiderian)

Aus Pathowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition und Klinik[Bearbeiten]

Die Schneiderian Papillome werden in fungiforme, invertierte (auch Transitionalzellpapillome oder Papillomatose) und onkozytäre, schneiderian Papillome (auch Zylinderzellpapillom) eingeteilt. Bei den ersten beiden spielt in der Entwicklung womöglich HPV eine Rolle. Das fungiforme Papillom tritt fast immer am Nasenseptum auf und ist nicht mit einem Karzinom assoziiert, wohingegen das invertierte Papillom meistens an der lateralen Wand bzw. in den paranasalen Sinus auftritt und sich zu einem Karzinom entwickeln kann. Die Patienten sind meist zwischen 30 und 50 Jahren alt und zeigen als Beschwerden Nasenobstruktion, Schmerzen, Epistaxis, Eiteransammlung. Das invertierte Papillom kann Knochen erodieren und zur Proptosis des Auges führen. Die Rezidivrate liegt bei bis zu 70% bei Lokalexzision.

Makroskopie[Bearbeiten]

Alle drei Typen bestehen aus weichem, oberflächlich fein granuliertem, geklüfteten Gewebe.

Mikroskopie[Bearbeiten]

  • folgende Epithelzellarten können in einem Papillom auftreten: Platten- und Zylinderzellepithel, intermediäre Zellen, Mukus-sekretierende Zellen
  • Platteneptihel bis zu 30 Zellen in der Epitheldicke
  • Fungiformes Papillom: exophytische Architektur mit Oberflächenepithel über Bindegewebsstielen, stellenweise Invaginationen
  • Invertiertes Papillom: Invagination des Oberflächenepithels in das daruntergelegene Stroma, stellenweise exophytische Oberflächen
  • Onkozytäres Papillom: Zellproliferation (6-8 Lagen), Zellen mit fein granulierten eosinophilen Zytoplasma, unscharfe Zellgrenzen, häufig Zellen mit Mucin-Depots
  • Mitosen treten meist basal auf, können aber auch zahlreicher und in höheren Lagen vorkommen
  • Kernpleomorphismus in 10% der Papillome
  • neutrophile Granulozyten vereinzelt intraepithelial, teils auch Mikroabszesse
  • auch Plasmazellen, Lymphozyten und eosinophile Granulozyten
  • Stroma: fibrös, ödematös, vaskularisiert,
  • Seromuköse Drüsen sind nur an der Basis vorhanden (im Gegensatz zu inflammatorischen Polypen)

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

  • Fungiformes und invertiertes Papillom: unverhorndendes papilläres Plattenepithelkarzinom: bei papillärer oder invasiver Architektur; zytologisch mehr Kernpleomorphien und oft teils klares Zytoplasma, kleine zusammenliegende Nester aus reifen Plattenepithelien
  • Onkozytäres Papillom: Inflammatorischer Polyp: keine onkozytischen Zellen, keine Mukusinklusionen,

Literaturangaben[Bearbeiten]

  • Sternberg's Diagnostic Surgical Pathology, Stacey E. Mills, Fifth Edition

virtuelle Slides[Bearbeiten]

Onkozytisches Papillom schneiderian 473 11 HE ico.jpg
onkozytisches (zylindrisches) Papillom, HE, aus dem Bereich der "Schneiderian Papilloma"