Pleomorphes Adenom

Aus Pathowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition[Bearbeiten]

Für das sogenannte pleomorphe Adenom der Speicheldrüsen wird heute der Begriff "mixed tumor" verwendet. Streng genommen sollte der Tumor aufgrund seiner variablen Zellbestandteile eher mit "polymorph" charaktierisiert werden. In 75% der Fälle tritt der Tumor in der Gl. parotis, zu 10% in der Gl. submandibularis und 10% in anderen kleineren Speicheldrüsen. Er kann auch in benachbarten Lymphknoten lokalisiert sein. Er liegt zu 90% oberflächlich.

Makroskopie[Bearbeiten]

Der Tumor besteht aus einem oder mehreren durch fibröses Gewebe verbundenen und abgegrenzten Knoten. Die Beschaffenheit der Schnittfläche variiert erheblich; je nachdem ob epitheliale oder stromale Komponenten überwiegen. Eine unvollständige Resektion kann zu multinodulärer Rekurrenz führen (Satellitosis).

Mikroskopie[Bearbeiten]

Epitheliale Komponente

  • Trabekel und Gangsysteme
  • unverhornende Plattenepithelverbände
  • verhornende Plattenepithelzysten
  • muköse Zysten
  • plasmazytoide und spindelige myoepitheliale Zellen
  • verstreute seborrhoische Zellen
  • undefinierte epitheliale Zellen
  • hyperplastische Epithelien mit cibriformen Mustern

Stromale Komponente

  • mukoide, myoide, fibroblastische, kartilaginene, ossäre, lipomatäse Elemente
  • Vermischung mit epithelialen Komponenten

Molekularpathologie[Bearbeiten]

  • Translokationen auf Chromosom 8 und 12

Literatur[Bearbeiten]

  • Sternberg's diagnostic surgical pathology, Stacey E. Mills, 5.Auflage

Weblinks[Bearbeiten]

Präparate[Bearbeiten]

Pleomorphes Adenom Gl submandibularis HE ico.jpg
pleomorphes Adenom der Gl. submandibularis, G1, HE