Apokrines Hidrozystom

Aus Pathowiki
Version vom 25. August 2010, 14:18 Uhr von Mathias Roßner (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition und Klinik[Bearbeiten]

Das apokrine Hidrozystom erscheint als solitäre, hautfarbene bis bläulich-schwarze (Tyndall-Effekt) Papel. Prädilektionsstellen sind das Gesicht und die Lidränder. Das apokrine Hidrozystom wird als adenomatös-zystische Proliferation des sekretorischen Endstückes apokriner Drüsen aufgefasst.

Histologie[Bearbeiten]

  • Im Korium gelegene Zyste mit zweireihigem Epithel mit apokriner Sekretion (apikale Dekapitation des Zytoplasmas)
  • Basal abgeflachte Myoepithelialzellen
  • Ev. Papillen sekretorischer Zellen im Zystenlumen oder Mikrozysten in der Zystenwand